Willkommen!
Prof. Dr. Jörg W. Britz
Dr. Dr. Ingo Ludwig
Team
Tätigkeitsbereiche
Infothek
Vorlesung Prof. Dr. Britz
Datenschutzerklärungen
Sitemap
Kontakt | Impressum
Vererben oder Verschenken?
Beitragsinhalt
Vererben oder Verschenken?
Typische Gründe
Der Unterschied: Vererben/Verschenken
Formalien des Übertragungsvertrages
Herauszahlungen
Weitere Gegenleistungen
Pflichtteilsverzicht
Übertragung an Schwiegerkind?
Das Finanzamt
Angst vor dem Sozialamt
Wohnungseigentum als Alternative
Drucken Gesamten Artikel drucken
Drucken Aktuelle Seite drucken

Das Finanzamt
Für Geschenke fällt grundsätzlich dieselbe (Schenkungs-)Steuer an wie für eine Erbschaft (Erbschaftsteuer). Die Steuerklassen und Freibeträge habe ich im Bereich Erbrecht der Infothek dargestellt.

Erstaunlicherweise kann das Verschenken dennoch günstiger sein als das Vererben erst nach dem Tod. Einerseits führen z.B. Ausgleichszahlungen zu einer Minderung des Schenkwerts. Auch Wohnrecht und Nießbrauch können Steuererleichterungen bringen. Weiterhin können Freibeträge alle zehn Jahre neu ausgeschöpft werden. Wer also mehr hat, als er noch zum Leben braucht, und mehr, als seine künftigen Erben steuerfrei bekommen können, sollte frühzeitig mit Schenkungen anfangen, um möglichst mehrfach die Zehnjahresfristen auszunutzen.

Schließlich: Was heute geschenkt und nach den heutigen Steuervorschriften bewertet ist, kann grundsätzlich von künftigen Gesetzesänderungen nicht mehr betroffen sein. Außerdem Vorsicht: Unter Umständen treten unerwartete Steuerfolgen bei der Einkommensteuer ein (z.B. private Veräußerungsgewinne, Entnahmegewinne, Verlust von Abschreibungsmöglichkeiten, Aufdeckung von Buchwerten etc.). Deshalb empfiehlt sich regelmäßig, den Steuerberater in die Planung einzubeziehen.



 

© Notare Prof. Dr. Jörg W. Britz & Dr. Dr. Ingo Ludwig 2002 - 2019