Willkommen!
Prof. Dr. Jörg W. Britz
Dr. Dr. Ingo Ludwig
Team
Tätigkeitsbereiche
Infothek
Vorlesung Prof. Dr. Britz
Datenschutzerklärungen
Sitemap
Kontakt | Impressum
Der Immobilienkauf
Beitragsinhalt
Der Immobilienkauf
Warum zum Notar?
Kompliziert und teuer?
Das Grundbuch
Die Immobilie
Besitzübergang mit Zahlung
Zahlungstermin
Die Vormerkung
Eigentumserwerb
Sachmängel
Beurkundung
Finanzierung
Drucken Gesamten Artikel drucken
Drucken Aktuelle Seite drucken

Sachmängel

Auf neue Kaufgegenstände muss der Verkäufer eine gesetzliche Garantie geben. Das gilt auch bei Immobilien, insbesondere beim Kauf vom gewerblichen Bauträger.

Wenn dagegen Private über eine gebrauchte Immobilie verhandeln, soll mit dem abschließend vereinbarten Kaufpreis der tatsächliche, häufig renovierungsbedürftige Bauzustand abgegolten sein. Das erspart die mühsame Auflistung aller noch so kleiner Macken in Form einer umfassenden detailgenauen Beschreibung, was letztlich auf ein beiderseits abgesegnetes Bausachverständigengutachten und damit eine erhebliche Verzögerung und Verteuerung der Abwicklung hinausliefe.

Deshalb sollte der Käufer so gründlich, wie er es für notwendig hält, und gegebenenfalls auch mit sachverständiger Hilfe den Gegenstand besichtigen und untersuchen.

Kommt auf dieser Grundlage ein Kaufpreis zustande, halten wir es mit der allgemeinen Meinung unter den Notarkollegen für sachgerecht, dass Ansprüche wegen etwaiger Mängel vertraglich ausgeschlossen werden ("gekauft wie gesehen").

Selbstverständlich bleiben hiervon Fälle ausgenommen, in denen der Verkäufer nachweislich arglistig gehandelt hat, z.B. einen ihm selbst bekannten, aber für den Käufer nicht erkennbaren Mangel verschwiegen hat.



 

© Notare Prof. Dr. Jörg W. Britz & Dr. Dr. Ingo Ludwig 2002 - 2019