Willkommen!
Prof. Dr. Jörg W. Britz
Dr. Dr. Ingo Ludwig
Team
Tätigkeitsbereiche
Infothek
Vorlesung Prof. Dr. Britz
Datenschutzerklärungen
Sitemap
Kontakt | Impressum
Erbrecht
Beitragsinhalt
Erbrecht
Die gesetzliche Erbfolge
Berliner Testament der Ehegatten
Der Pflichtteil
Formen für letztwillige Verfügungen
Typische Testamentsinhalte
Erbschaftsteuer
Auslandsfälle
Abwicklung nach dem Tod
Ausschlagung
Kosten einer notariellen Erbregelung
Drucken Gesamten Artikel drucken
Drucken Aktuelle Seite drucken

Kosten einer notariellen Erbregelung

Die Notarkosten für eine notarielle Erbregelung hängen wie alle Notargebühren nicht vom Zeitaufwand, sondern vom betroffenen Geschäftswert ab. Dieser bemisst sich bei einer umfassenden Erbeinsetzung nach dem Wert des vorhandenen Vermögens, also der Summe der Verkehrswerte z.B. der Immobilie, des Autos, von Kapitalanlagen etc., die zum Zeitpunkt der Beurkundung (nicht zum späteren Todeszeitpunkt) vorhanden sind. Schulden können maximal bis zur Hälfte des Verkehrswertes abgezogen werden.

Für Einzelregelungen, wie z.B. ein Vermächtnis nur über ein Auto, zählt nur dessen Wert.

Die Gebühren für ein Testament liegen bei durchschnittlichen Geschäftswerten etwa zwischen 100 € und 500 €. Bei Erbverträgen ist die Gebühr doppelt so hoch, wenn hier beiderseitige Regelungen getroffen werden. Bei Testamenten kommt eine (geringere) Hinterlegungsgebühr beim Amtsgericht hinzu.

Die Kosten des Erbscheinsverfahrens sind übrigens in aller Regel erheblich höher als diejenigen, die für die Beurkundung einer notariellen Erbregelung anfallen, erst recht, wenn Ehegatten Vorsorge für beide Todesfälle treffen. Neben der gründlichen Beratung durch den Notar und neben der juristischen Genauigkeit der Ausarbeitung sprechen also auch die Kosten dafür, eine ordentliche Erbregelung rechtzeitig beim Notar aufsetzen und hinterlegen zu lassen.



 

© Notare Prof. Dr. Jörg W. Britz & Dr. Dr. Ingo Ludwig 2002 - 2019