Willkommen!
Prof. Dr. Jörg W. Britz
Dr. Dr. Ingo Ludwig
Team
Tätigkeitsbereiche
Infothek
Vorlesung Prof. Dr. Britz
Datenschutzerklärungen
Sitemap
Kontakt | Impressum
Der notarielle Ehevertrag
Beitragsinhalt
Der notarielle Ehevertrag
Braucht jeder einen Ehevertrag?
Gesetzlicher Güterstand
Beispiel
Gütergemeinschaft
Gütertrennung
Modifizierte Zugewinngemeinschaft
Nachehelicher Unterhalt
Versorgungsausgleich
Kosten beim Notar
Drucken Gesamten Artikel drucken
Drucken Aktuelle Seite drucken

Gütertrennung

Eheleute können auch Gütertrennung vereinbaren. Um eine Haftung für die Schulden des Ehegatten zu vermeiden, ist sie allerdings über-flüssig. Denn diese Haftung besteht ja auch bei der Zugewinngemeinschaft nicht.

Weil die Gütertrennung einen Ausgleich der Vermögensentwicklung während der Ehe grundsätzlich ausschließt, steht sie einer flexiblen Vermögensverteilung in der intakten Ehe entgegen und führt damit im Falle der Scheidung – gerade bei den Selbstständigen und Freiberuflern, bei denen sich die Gütertrennung großer Beliebtheit erfreut(e) – zu überraschenden und ungewollten Ergebnissen zu Gunsten des anderen Ehegatten.

Die Gütertrennung erhöht auch in den meisten Fällen zum Nachteil des Ehegatten die Erbquote bzw. den Pflichtteil von Kindern bzw. sonstigen Verwandten und verschenkt den Steuerfreibetrag für den Zugewinnausgleich.

Sie empfiehlt sich deshalb in aller Regel nur im Falle einer Trennung, wenn sich die Eheleute bereits auf eine endgültige Vermögensverteilung untereinander geeinigt haben und ein bevorstehendes Scheidungsverfahren von unnötigen Streitereien und Kosten freihalten wollen.



 

© Notare Prof. Dr. Jörg W. Britz & Dr. Dr. Ingo Ludwig 2002 - 2019